Rezension: „Driven Band 07: Starkes Verlangen“ von K. Bromberg

Zum Inhalt: Rylees Bruder Tanner kämpft mit dem Verlust seiner besten Freundin & Partnerin Stella, die bei einem Attentat in Nahost ihr Leben verloren hat. Nach vier Monaten in heimischen Gefilden wird er wieder  als Kriegsberichterstatter zurückgeschickt und wieder über die Zustände vor Ort zu berichten. Ein neuer Fotograf wird ihm zur Seite gestellt. Oder besser eine Fotografin: Beaux: Wunderhübsch, klug und ziemlich gut in ihrem Job. Tanner will nicht mit ihr zusammenarbeiten – zu sehr erinnert ihn ihre Anwesenheit an Stella.

Doch zwischen den beiden knistert es  gewaltig und Tanner kann es nicht leugnen…. Als er sich eingesteht, dass er sie liebt und eigentlich ihrem Glück nichts mehr im Wege zu stehen scheint, geschieht ein neues Attentat….

Meine Meinung:

So, nachdem ich Band 5 & 6 nicht kenne, habe ich Band 7 angefangen zu lesen. Das macht aber gar nichts, denn dieser Band lässt sich wunderbar auch einzeln lesen. Es ist nicht zwingend notwendig, die anderen Bücher zu kennen.

Wir begleiten Rylee‘s Bruder Tanner Thomas, der ab und an schon in Band 1-4 erwähnt wurde, bei seiner Rückkehr nach Nahost. Er ist traurig und er ist verbittert und eigentlich hat er auch kaum große Lust zu arbeiten, denn Stella fehlt ihm so sehr. Die Geschichte ist aus Tanners Sicht erzählt und ich finde es ziemlich schön, mal die männliche Sichtweise zu lesen. Er ist ein sehr sympathischer Charakter, seine Zerrissenheit zwischen Liebe für Beaux und Angst davor sich auf sie einzulassen und sie womöglich wieder zu verlieren, ist beim Lesen sehr klar rauszuhören.

Ich mag Tanner, ich mag seine Denkweise und die Art, wie er sich mit seinen Gefühlen auseinandersetzt. Und wie er mit Beaux umgeht, wie er sie liebt und ihr seine Liebe zeigt.

Die Story ist sehr gut geschrieben, spannend mit überraschenden Wendungen, mal traurig, aber auch mal lustig.  Aber ich bin ja sowieso Fan von der Drive-Reihe und weiß jetzt schon genau, dass ich mir Band 5 & 6 sowieso noch anschaffen und lesen werde.

Ich kann Euch auch den letzten Band der Reihe nur empfehlen – genau wie Band 1 -4.

Unterhaltsames Lesevergnügen mit Humor, Spannung, tollen Charakteren und jeder Menge Liebe!

FAZIT: 9 von 10 Sternen

Weitere Informationen zum Buch findet Ihr hier.

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe für das Rezensionsexemplar.

 

Rezension: „Tabu: Eigentum des Lehrers“ von Lisa Skydla

Zum Inhalt: Die 18jährige Sarah hat es seit dem Unfalltod ihrer geliebten Eltern nicht leicht. Zwar ist sie finanziell abgesichert, doch das Wichtigste, nämlich Liebe und Zuwendung fehlen ihr. Durch die Trauer um ihre Familie hat sie ihr Abitur nicht geschafft und wiederholt nun die Klasse. Oft wird sie von ihren Klassenkameraden gemobbt. Ihr Englischlehrer Patrick Olsen versucht ihr zu helfen, doch Sarah lässt ihn nicht wirklich an sich heran.

In ihrer verzweifelten Suche nach Liebe gerät sie an Peter, einen älteren Dom, der jedoch nicht auf Sarahs Sehnsüchte und Wünsche eingeht, sondern nur seine speziellen und sadistischen Gelüste an ihr ausleben will. An einem Abend im Club eskaliert die Situation und Peter überschreitet mit Absicht sämtliche von Sarah gesteckten Grenzen. Zufälligerweise ist Patrick anwesend und nimmt Sarah mit zu sich nach Hause. Die beiden verlieben sich ineinander und es entsteht eine wunderbare Dom/Sub-Beziehung mit Achtung, Hingabe und Liebe. Beide wissen jedoch, dass diese Beziehung niemals ans Licht kommen darf…. Ein Spiel mit dem Feuer beginnt.

Meine Meinung: Ich habe Lisa Skydla auf der Buchmesse in Leipzig kennengelernt und mich mit ihr wunderbar unterhalten. Als ich sie nach einer Buchempfehlung ihrer Bücher gefragt habe, hat sie mir „Tabu“ empfohlen. Im Bus auf der Rückfahrt wollte ich eigentlich nur ganz kurz reinschuffeln und – was soll ich sagen – ich habe nach 250 Seiten aufhören müssen, weil wir wieder in Braunschweig angekommen waren (und es im Auto auf dem letzten Stück der Heimfahrt einfach zu Dunkel zum Lesen war)…

Die Geschichte ist wunderbar geschrieben. Sie ist romantisch und definitiv etwas für das Herz. Die erotischen (S/M-)Szenen sind ansprechend, in einer wunderbaren Sprache und keineswegs plump. Mag sein, das für den ein oder anderen Leser die Geschichte „Lehrer verliebt sich in Schülerin“ zu sehr Klischee ist, aber ganz ehrlich: das tut der Geschichte definitiv keinen Abbruch, nein, es passt wunderbar zu den sympathischen Charakteren, die ich übrigens alle (außer den garstigen Peter!!!) in mein Herz geschlossen habe.

Der einzige Kritikpunkt, den ich – wenn überhaupt – anmerken würde: Gegen Ende hin war ich ein wenig von der Wendung überrascht (ich kann da jetzt nicht näher drauf eingehen, denn dann würde ich spoilern…) und ich hätte mir gewünscht, dass Patrick eine andere Lösung findet, zumal ich von seiner Entscheidung direkt nach Weihnachten sehr überrascht war.

Wenn man romantische Liebesgeschichten mit S/M-Elementen mag, dann ist dieses Buch genau richtig. Ich würde sagen, dass es nach dem Lesen definitiv zu meinen liebsten Büchern dieses Genres gehört.

Liebe Lisa, vielen Dank für diese Buchempfehlung, ich werde bestimmt noch mehr Bücher von Dir lesen!!!!

FAZIT: 10 von 10 Sternen!

Informationen zu den Büchern von Lisa Skydla findet Ihr hier.

Rezension: „Jede letzte Nacht mit Dir“ von Luisa Valentin

Zum Inhalt: Seit seine Frau bei einem tragischen Bootsunfall vor zwei Jahren ums Leben kam, hat Daniel beschlossen, sich niemals mehr zu verlieben. Sex ja, aber keine tiefe Bindung. Doch seine Familie möchte ihn unbedingt wieder mit einer Frau an seiner Seite sehen. Als in London eine große Familienfeier stattfindet und Daniel Angst hat, dass seine Familie ihn mal wieder mit irgendwem verkuppeln möchte, beschließt er, die eher erfolglose, aber sehr talentierte Schauspielerin Marla zu engagieren. Marla willigt ein, sie kann das Geld gut gebrauchen und der Vertrag sagt ganz klar: keine Intimitäten. Was gut ist, schließlich hat sie einen Freund.

Doch während der Feierlichkeiten in London und dem zwangsläufig sehr engen Kontakt passiert etwas, was keiner von ihnen wollte: sie kommen sich näher. Daniel stellt sehr schnell klar, dass es nur eine einzige gemeinsame Nacht geben wird. Diese eine Nacht verändert ihr Leben, aber Daniel weicht nicht von seinem Credo ab. Doch Marla ist ja Schauspielerin, und so schmiedet sie in ihrer Verzweiflung und Sehnsucht einen Plan, um doch noch Daniels Herz zu gewinnen….

img_20170226_1521081

Meine Meinung:

Was soll ich sagen:  toller Roman, tolle Charaktere, eine wunderbare Story.

Ich habe Marla und Daniel ziemlich schnell ins Herz geschlossen und die Geschichte an einem Tag ausgelesen.

Marla gibt niemals auf, egal, wie vertrackt die Situation ist. Sie ist ein herzensguter Mensch und ich mag sie sehr.

Daniel hat Angst, wieder einen Menschen zu verlieren und obwohl schon einige Zeit vergangen ist, fühlt er sich seiner Frau immer noch verbunden. Und ich denke, er hadert auch sehr damit, dass er sie nicht retten konnte.

Ich habe oft beim Lesen gedacht: „Nun spring schon über Deinen Schatten, gestehe Dir ein, dass Du sie liebst (was dumm gewesen wäre, denn dann wäre die Geschichte zu Ende gewesen – das hätte ich auch schade gefunden). Aber ich denke, alles im Leben braucht Zeit und Daniel hat die Zeit gebraucht, um sich darüber klar zu werden, dass es auch für ihn nochmal die große Liebe im Leben gibt und das es ok ist, so zu empfinden.

Seine kleine Schwester Kim – oh man, was für ein toller Teenager – das Herz auf dem rechten Fleck und dabei das Selbstbewußtsein, so zu sein, wie man sein will. Das fand ich richtig gut. Hoffentlich bewahrt sie es sich.

Zusammengefasst kann ich eigentlich nur sagen: wer eine Liebesgeschichte lesen mag, die ans Herz geht, die einen beim Lesen lächeln lässt, der ist hier definitiv richtig.

Ich habe von Luisa Valentin ja schon vor einiger Zeit „Ich liebe Dich … und Dich“ gelesen und auch das Buch war so fantastisch! Auch das kann ich Euch nur ans Herz legen.

Liebe Luisa, danke für dieses wundervolle Buch! Ich habe es verschlungen und freue mich schon auf das nächste Buch von Dir!

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe für das Rezensionsexemplar. Weitere Informationen zum Buch findet Ihr hier.

FAZIT:

10 von 10 Sternen!

Rezension: „King of Chicago: Verliebt in einen Millionär“ von Sarah Saxx

Zum Inhalt: Die selbständige Fotografin Ashley Crown bekommt vertretungsweise einen super Job angeboten: Sie soll eine Villa von Immobilienmogul Travis King fotografisch ins rechte Licht rücken. Der Womanizer ist ihr ziemlich suspekt, doch der Auftrag verspricht gutes Geld und sichert Ashley das Auskommen für die nächste Zeit. Da Ashley aus der Presse weiß, wie Travis King mit seinen ständig wechselnden Frauenbekanntschaften umspringt, beschließt sie, gegen seinen Charme immun zu sein. Doch Travis ist es nicht gewohnt, abgewiesen zu werden und setzt alle Hebel in Bewegung, Ashley doch noch umzustimmen….

img_20170130_163209

Meine Meinung: Tja, was soll ich sagen: umwerfende Geschichte. Das Buch ist das erste Buch, das ich von Sarah Saxx gelesen habe und es wird definitiv nicht das letzte Buch von ihr sein. Ich liebe es (das war mir allerdings schon nach den ersten paar Seiten klar). Der Schreibstil, die Charaktere die Story – alles passt für mich und ich glaube, es gibt keinen Liebesroman, den ich in letzter Zeit schneller verschlungen habe als die Geschichte von Travis und Ashley.

Ich habe mit den Beiden mitgefiebert und gehofft, dass sie sich von der hinterhältigen Jelena nicht ausbooten lassen und schlussendlich gemeinsam ihr Glück finden. Und auch die Wandlung von Travis, der ja aufgrund des frühen Verlustes seiner Mutter ein Problem mit tieferen Bindungen hatte, war faszinierend mitzuerleben. Ein Roman, bei dem man am Ende traurig ist, sich von den Protagonisten wieder verabschieden zu müssen. Zumindest geht es mir so.

FAZIT:

10 von 10 Sternen

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Sarah Saxx, dass ich Ashley und Travis kennenlernen durfte. Vielen lieben Dank für das wundervolle Buch, es bekommt einen Ehrenplatz in meinem Regal!

Rezension: „Die Lügen meines Meisters“ von Sonia Kell

Zum Inhalt: Sonia lebt in einer „normalen“ Beziehung ohne größere Höhen und Tiefen. Sex spielt in ihrem Leben und ihrer Beziehung eine eher unterordnete Rolle. Als sie sich von ihrer Freundin überreden lässt, eine Erotikmesse zu besuchen, hat sie dort ein Schlüsselerlebnis. Seitdem ist sie von Gedanken an Unterwerfung und BDSM fasziniert. Als ihr Freund auf einer Geschäftsreise verweilt, nimmt sie all ihren Mut zusammen und meldet sich auf eine Annonce. Nichtsahnend, dass dieser Anruf ihr Leben für immer verändert….

img_20170106_100424

Meine Meinung:

Die autobiografische Erzählung von Sonia Kell nimmt uns mit auf ihren Weg in ein anderes, ein ganz neues Leben. Die Autorin erzählt ehrlich und ausgesprochen glaubwürdig von ihrem mutigen Schritt, die Dinge, die sie so sehr beschäftigen, endlich einmal ausleben zu wollen. Die Zerrissenheit, die sie spürt, als sie merkt, dass sie scheinbar Dinge will, die in der Gesellschaft ja eher nicht anerkannt sind, sind für den Leser gut nachvollziehbar. Dinge, die bei anderen für Kopfschütteln sorgen mögen. Gerade weil sie im Beruf eine starke und unabhängige Frau ist, die fest auf ihren eigenen Beinen steht. Wie passt das zusammen, das Bedürfnis, sich jemandem mit Haut und Haar auszuliefern, den eigenen Willen abzugeben und einfach nur zu sein, zu fühlen, sich hinzugeben? Ihr Gefühlschaos ist auf jeder Seite spürbar. Und man spürt den Sog, den das Erlebte ausübt. Aber auch auch die Veränderung, die das Erlebte in ihr ausmacht, dass sie stärker wird, sich eingesteht, so sein zu wollen, wie sie tatsächlich ist – unabhängig von ihrer Umwelt.

Die Erzählung hat mich sofort in ihren Bann gezogen, so dass ich das Buch an einem Abend komplett gelesen habe.

Es ist keine erotische Erzählung à la „Shades of Grey“, sondern ein ehrlicher und offener Erfahrungsbericht.

Sonia Kell hat auch noch ein weiteres Buch veröffentlicht: „Ohnmächtig verliebt“ – ist ebenfalls im Seitenblick Verlag erschienen.

Rezension: „Rocky Mountain Lion Bd. 9: Quinn & Archer“ von Virginia Fox

Zum Inhalt: Quinn hat ihren Traumjob gefunden, seit sie als Wildhüterin in der Wildtierstation ihres Heimatortes arbeitet. Eigentlich hat es ihr in Alaska gut gefallen, doch seit ihre Eltern pflegebedürftig sind, wird sie Zuhause gebraucht.

Seit einiger Zeit macht sie sich jedoch Sorgen, denn in letzter Zeit treiben Wilderer ihr Unwesen. Quinn möchte sie gerne zur Strecke bringen, nichtsahnend in welche Gefahr sie sich damit begibt.

Archer ist so froh, den Job als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Wildtierstation bekommen zu haben. Passt es doch perfekt zu seiner Tarnung. Eigentlich ist nämlich Berater des FBI, um mehrere Fälle von Wilderei aufzuklären.

Bei einem gemeinsamen Außeneinsatz mit Quinn geraten die beiden ins Visier der Wilderer und plötzlich ist ihr Leben in Gefahr…

img_20170103_150503

Meine Meinung:

Wow, das nenne ich mal ein wunderschönes Cover. Echt hübsch!

Ein schöner Liebesroman mit einer wundervoll beschriebenen Flora und Fauna und vielen sympathischen Charakteren. Der Schreibstil ist locker leicht und man kann ihm gut folgen. Mich haben lediglich die vielen verschiedenen Stadtbewohner ab und an ein klein wenig verwirrt. Aber das liegt vielleicht auch daran, dass ich bisher nur dieses Buch von der Autorin kenne. Nach einer Weile hatte ich dann alle für mich sortiert.

Quinn und Archer fand ich auch beide sehr nett, auch wenn ich mir Archer so gar nicht als schusseligen Wissenschaftler vorstellen konnte. Durch die Wilderer steht nicht nur die Liebesgeschichte im Vordergrund, auch die Spannung kommt definitiv nicht zu kurz.

Wer also Geschichten mag mit vielen sympathischen Charakteren, liebevoller Kleinstadtcharakter (ich mag das ja gerne, Orte, in denen man sich kennt und aufeinander Acht gibt und in jeder Geschichte alte Bekannte wiedertrifft), jede Menge Liebe, Tiere und auch Spannung, der macht bei der Geschichte auf keinen Fall etwas falsch.

Weitere Informationen zu den Büchern von Virgina Fox findet Ihr hier!

Rezension: „Driven Band 4: Verbunden“ von K. Bromberg

Zum Inhalt: Mittlerweile sind 6 Jahre vergangen. Rylee und Colton sind verheiratet und erwarten ihr erstes gemeinsames Kind. Vergessen sind all die Schrecken und Probleme aus ihrer gemeinsamen Anfangszeit. Sie lieben sich, sie vertrauen sich und das Kind ist die Krönung ihrer tiefen Liebe. Alles ist perfekt. Bis zu dem Tag, an dem die beiden von der Vergangenheit eingeholt werden: ein Video, dass Rylee und Colton beim Liebesspiel zeigt, wird an die Medien verkauft und löst eine Kettenreaktion aus, die das Leben der Beiden aus den Angeln hebt. Haben die Zwei eine Chance, ihr Glück zurückzuholen?

img_20161228_094802

Meine Meinung:

Es war schön, Rylee und Colton wieder zu treffen. Bei mir waren es ja nur ein paar Wochen, doch die Geschichte spielt mittlerweile 6 Jahre später, sozusagen nach Ende Band 3 und vor dem Epilog von Band 3. Die Beziehung der Beiden ist gefestigt, sie sind gegenseitig sicherer und vertrauter im Umgang miteinander geworden. Bei Problemen bleiben sie da und ziehen sich nicht mehr zurück, so wie am Anfang der Beziehung. Sie sind erwachsen geworden.

Die Geschichte war unterhaltsam, wie immer gut geschrieben und es war schön, alle liebgewonnen Charaktere noch einmal wiederzulesen. Trotzdem kommt sie für meinen Geschmack nicht unbedingt an die ersten drei Bände heran. Warum kann ich gar nicht so genau sagen, es ist einfach das Gefühl beim Lesen gewesen, das mir irgendetwas fehlt. Die Geschichte hat mich nicht im gleichen Maße ergriffen, wie die anderen Teile. Aber es war natürlich toll, die Geburt von Ace mitzuerleben und zu erfahren, wie es dazu kommt, dass Zander von Rylee und Colton adoptiert wird. Lose Fäden, die der Epilog von Band drei hinterlassen hat, wurden nun verknüpft.

Mein Fazit: ein schöner Abschluss einer tollen Reihe mit liebenswerten Charakteren. Ich werde die Bücher nun alle vier gesammelt ins Regal stellen und sicherlich von Zeit zu Zeit in die Hand nehmen, um Rylee und Colton einen Besuch abzustatten….

7 von 10 Sternen

Ich bedanke mich herzlich für das Rezensionsexemplar!

Weitere Informationen zum Buch findet Ihr hier auf der Seite von der Random Haus Verlagsgruppe.

Rezension: „Opfer der Lust“ von Sandra Henke

Zum Inhalt: Bethany war als Teenager eher umtrieben: sie liebte es, mit ihrem Freund Aaron Sex an ungewöhnlichen Orten zu haben, immer mit der Gefahr, beim Liebesspiel entdeckt zu werden. Doch die Zeiten sind schon lange vorbei. Aaron hat sich von ihrem Vater einschüchtern lassen, die beiden sind schon lange getrennt. Bethany mittlerweile in einer eigenen Wohnung im Haus ihrer Eltern, ist mit Daryl verlobt und konzentriert sich auf ihr Medizinstudium. Alles könnte perfekt sein.

Doch dann tritt Kade in ihre Leben und erpresst sie mit einem Video, dass Bethany und Aaron beim Liebesspiel in einer Zoohandlung zeigt. Bethany bleibt nichts Anderes übrig als seinen Forderungen Folge zu leisten. Und seine Forderungen sind hoch: Er will Bethany haben – mit Haut und Haar…..

img_20161218_064257

Meine Meinung:

Die Geschichte fängt schon ziemlich prickelnd an, wir begleiten Bethany auf den ersten Seiten bei ihrem Stelldichein im Zoogeschäft. Und das hat es definitiv in sich, das kann ich Euch schon mal vorab verraten. Kade ist ein sehr vielschichtiger Charakter, der trotz seiner Erpressungsversuche von Anfang an ziemlich sympathisch ist. Bethany fand ich ebenfalls nett und sympathisch, aber manchmal hätte ich mir beim Lesen gewünscht, dass sie nicht immer nur Kade‘s Verhalten in Frage stellt, sondern auch mal nach den Ungereimtheiten in ihrer Familie schaut und nicht immer alles einfach nur so hinnimmt. Das ändert sich erst im letzten Drittel der Geschichte, als sie nicht mehr leugnen kann, dass etwas in ihrer Familie ganz gewaltig im Argen liegt.

Die erotischen Szenen sind offenherzig, ansprechend, keinesfalls plump formuliert und mit „Kribbelcharakter“ beim Lesen. Sie haben durchaus eine gewisse Tendenz zum BDSM, aber das auf eine sehr angenehme Art und Weise. Die Story enthält so ziemlich alles, was mir beim Lesen eines erotischen Liebesromans gefällt: gute und auch spannende Story, sympathische Protagonisten, tolle Liebesszenen und ein fesselnder Schreibstil. Perfekt für einen Leseabend im Bett…. oder auf der Couch …. auf dem Balkon … wo auch immer Ihr wollt….

FAZIT: 8 von 10 Sternen

Rezension: „Ein Leuchten im Sturm“ von Nora Roberts

Zum Inhalt: Als Shelby kurz nach dem Unfalltod ihres Mannes Richard erfährt, dass sein ganzes Leben erstunken und erlogen war und er ihr zudem Schulden in Millionenhöhe hinterlassen hat, kehrt sie mit ihrer kleinen Tochter Callie wieder heim zu ihrer Familie nach Tennessee. Ihre Familie freut sich sehr, Tochter und Enkeltochter wieder um sich zu haben, hat Richard die junge Frau doch vorsätzlich von ihrer Familie ferngehalten. Während Shelby versucht, ihr Leben wieder in den Griff zu kriegen, die Schulden abzutragen und trotzdem frohgemut in die Zukunft zu schauen, tritt Griffin in ihr Leben. Shelby fühlt sich sehr zu ihm hingezogen, hat jedoch Angst, wieder einem Mann zu vertrauen. Doch gegen die Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht, kommt sie nicht an. Und während in ihr Leben langsam wieder das Glück Einzug hält, holt sie die Vergangenheit plötzlich und mit voller Wucht wieder ein….

p1060918

Meine Meinung: Jeder, der mich kennt, weiß, wie gerne ich die Bücher von Nora Roberts lese. Und natürlich hat mich auch die Geschichte um Shelby und ihrer kleine Tochter Callie gleich in ihren Bann gezogen. Shelby, die einfach nur glücklich sein wollte, und feststellen musste, dass ihr Mann nicht der ist, für den sie ihn gehalten hat. Doch woran manche Frauen zerbrochen wären, hat Shelby ihren Mut und ihre ganze Energie zusammengenommen und die Situation in die Hand genommen, mit einer Stärke, die bewundernswert ist. Unterstützt wird sie dabei von dem besten Familienclan, den man sich vorstellen kann. Oh mann, am liebsten hätte ich Shelbys Familie selbst wirklich gerne mal kennengelernt. Man spürt auf jeder Seite die Liebe und den Respekt, den alle füreinander empfinden. Das liebe ich sowieso an den Büchern von Nora Roberts: Die wundervollen Familienclans, die sie so oft in ihren Büchern zum Leben erweckt.

Und dann Griff – also Griff ist ja mal eine Zuckerschnute. Der hätte mir definitiv auch gefallen (und ja, ich weiß, dass das alles nur eine fiktive Geschichte ist…… trotzdem!!!!)

Das Buch beinhaltet alles, was ich mir für einen vergnüglichen Leseabend wünsche: guter Schreibstil, viele sympathische und warmherzige Protagonisten, eine spannende Story, und jede Menge Stoff zum Schmunzeln und Träumen. Und natürlich – ACHTUNG SPOILER! – ein Happy-End. Ich finde ja, ein glückliches Ende braucht man ab und an – besonders bei Liebesromanen.

Das Einzige, was ich an der Geschichte wirklich unrealistisch fand: das Callie immerzu brav und vernünftig war. Da kann ich aus meiner eigenen Erfahrung als Mutter von zwei Kindern sagen: das kann so nicht stimmen *grins* … aber da es eine fiktive Geschichte ist, kann ich darüber großzügig hinwegsehen ….

Mein Fazit:

Tolles Buch, die 575 Seiten haben sich ratz-fatz auslesen lassen. Schade, dass die Geschichte schon wieder vorbei ist. Ich hätte Shelby und Griff gerne noch ein Weilchen begleitet!

9 von 10 Sternen!

Weitere Informationen über das Buch findet Ihr hier!

Vielen herzlichen Dank an die Random House Verlagsgruppe und den Diana Verlag für das wundervolle Rezensionsexemplar!

Rezension: „Games of Love Band 1: Bittersüße Sehnsucht“ von Rachel van Dyken

Zum Inhalt: Seit Kacey denken kann, ist Jake – im Gegensatz zu seinem garstigen Bruder Travis – ihr bester Freund. Bis er ihr nach einer gemeinsamen Nacht das Herz brach und einfach ging.  Als er sie plötzlich nach Jahren überraschend bittet, sich seiner Familie gegenüber als seine Verlobte auszugeben, um den Firmenvorstand und seine überaus resolute Großmutter Nadine zu besänftigen, willigt sie ein. Denn der Frauenheld sieht gerade beruflich und familiär seine Felle davonschwimmen…. Bei Jakes Familie angekommen läuft ihr als erstes sein Bruder Travis über den Weg – Travis, der sie als Kind immer gepiesackt hat, der ihr tote Frösche ins Bett gelegt hat und noch viel mehr. Doch egal, was in der Vergangenheit war, Kacey kann nicht leugnen, dass da zwischen ihnen etwas ist. Doch offiziell ist sie immer noch Jakes Verlobte….

img_20161112_075143

Meine Meinung: Naja, ich tue mich offengestanden ein wenig schwer mit dieser Rezension, denn das Buch hat mir auf der einen Seite ganz gut gefallen und sich wirklich schnell und leicht lesen lassen, aber auf der anderen Seite fand ich z. B. Jake total nervig und albern und auch wie Kacey und Travis teilweise miteinander umgegangen, war für mich durchaus ab und an ein wenig „befremdlich“. Mir hat ein wenig der „Tiefgang“ gefehlt, bzw. ging es mir teilweise zu schnell.

Oma Nadine hingegen fand ich echt klasse und ich hoffe sehr, dass ich mit 85 (wenn ich denn so alt werde) genauso cool und lässig sein kann, wie die alte Dame….die war echt der Hammer. Die Vorstellung, wie sie in rosa Dessous mit dem gleichaltrigen Nachbarn im Wohnzimmer der Familie beim Rummachen und Knutschen erwischt wird ….. also ehrlich ….. da habe ich mich wirklich königlich amüsiert…..

Mein Fazit: Ein unterhaltsamer Liebesroman für zwischendurch. Wer gerne Abbi Glines liest, wird Rachel van Dyken auch mögen. „Bittersüße Sehnsucht“ ist der erste Band der Reihe. Die anderen Bände sind „Unendliches Verlangen“ (2) und „Entfesseltes Begehren“ (3) und ebenfalls bei Droemer Knaur zu finden.

Ich vergebe 6 von 10 Sterne