Rezension: „Pheromon – Sie riechen Dich“ von Rainer Wekwerth & Thariot

Zum Inhalt:

Amerika im Jahr 2018: Jake ist 17 und leidet seit Jahren unter fürchterlichem Heuschnupfen. Zeit seines Lebens nimmt er Medikamente. Doch plötzlich – von einem Tag auf den anderen – benötigt er sie nicht mehr. Seine Nase funktioniert einwandfrei – mehr noch: plötzlich riecht er einfach alles – sogar Gefühle. Und er versteht Mathematik. Einfach so. Jake kann es kaum glauben und traut sich nicht, mit jemandem darüber zu sprechen – viel zu verrückt kommt ihm das alles vor.

Gleichzeitig taucht eine neue Schülerin in der Highschool auf und scheint alle Jungs in ihren Bann zu ziehen. An und für sich ist das ja nicht schlimm, doch jeder, der Zeit mit Serena verbringt, verändert sich unweigerlich.

Als sie versucht Jake zu becircen, fällt ihm ihr fremdartiger Geruch auf. Ein Geruch, der ihm Angst macht und gefährlich zu sein scheint. Irgendetwas stimmt nicht mit ihr. Jake versucht der Sache auf den Grund zu gehen…

Amerika im Jahr 2118: Travis Jelen ist 68 Jahre alt und Mediziner. Er arbeitet in einem medizinischen Versorgungscenter für mittellose Bürger und hat seit dem tragischen Tod seiner Tochter kein glückliches Leben mehr. Als er das schwangere Straßenmädchen Lee untersucht, fallen ihm unerklärbare Veränderungen in ihren Werten auf. Kurz danach wird das Center überfallen. Travis fängt an zu recherchieren und findet heraus, dass ein Unternehmen namens „HFP“ in ganz Amerika bei sämtlichen Organisationen seine Finger im Spiel hat. Travis beginnt zu ahnen, dass er einer ganz gefährlichen Sache auf der Spur ist….

Weiterlesen

Advertisements

Rezension: „Wir fliegen, wenn wir fallen“ von Ava Reed

Zum Inhalt: Yara lebt seit einem tragischen Unfall bei ihrer Tante in Hamburg und gibt sich die Schuld, am Tod ihrer Eltern. Jeder Tag plätschert vor sich hin, die einzige Abwechslung ist ihr Besuch bei Phil, einem blinden älteren Herrn im Seniorenheim, in dem Yaras Tante arbeitet. Yara besucht ihn fast jeden Tag, um ihm Bücher vorzulesen. Doch dann stirbt Phil…

Noel ist als Kind von seiner Mutter verlassen geworden und bei seinem Großvater Phil aufgewachsen. Seit Jahren hat Noel sich von Phil distanziert, weil er ihm indirekt die Schuld daran gibt, von seiner Mutter verlassen worden zu sein. Er lebt in einer winzigen 1-Zimmer-Wohnung und jobbt bei McDonalds – ohne Ziele und Perspektiven…

Als Phil stirbt, lernen Yara und Noel sich kennen…sie sind sich von Anfang an unsympathisch und wollen sich am liebsten aus dem Weg gehen, doch dann erfahren sie, was Phils letzter Wille war:

Eine Wunschliste mit 10 Punkten, die sie gemeinsam erfüllen müssen. Keiner der Beiden ahnt, dass diese Liste ihr Leben verändern wird…. Weiterlesen

Rezension „The hate U give“ von Angie Thomas

Zum Inhalt:

Starr lebt in zwei Welten: Da ist zum einen Garden Heights – das „Ghetto“, das fast ausschließlich von Schwarzen bevölkert ist, das Viertel in dem ihr Vater seinen Lebensmittelladen betreibt und Starr mit ihren Geschwistern zu Hause ist.

Und dann ist da noch die Privatschule, auf die Star geht. Dort ist sie das einzige schwarze Mädchen unter lauter Weißen, hat „weiße“ Freundinnen und einen „weißen“ Freund – das darf ihr Vater im Übrigen niemals herausfinden….

Starr vermeidet es, die beiden Welten zu mischen und keiner Welt fühlt sie sich wirklich zugehörig.

Eines Abends geht sie in Garden Heights auf eine Party. Eigentlich sollte es ein schöner Abend werden, doch er endet in einer Katastrophe. Als ihr bester Freund Khalil Starr heimbringt, werden die beiden von der Polizei angehalten. Eine Routinekontrolle – die jedoch katastrophal endet.

Khalil wird vor ihren Augen erschossen und nur Starr und der Polizist wissen, was wirklich in dieser Nacht passiert ist.

Die Medien reißen sich um die Story. Es scheint, als hätte der Polizist in Notwehr gehandelt. Und Khalil wird als Verbrecher dargestellt.

Starr weiß nicht, was sie tun soll. Schweigen oder endlich ihre Stimme erheben und aller Welt erzählen, was mit Khalil an dem Abend wirklich geschehen ist? Weiterlesen

Rezension: „Kellerkind“ von Jennifer Roy

Syvia ist vier Jahre alt, als sie mit ihren Eltern und vielen anderen polnischen Juden aus ihren Wohnungen vertrieben und in das Ghetto von Lodz gepfercht werden, das nun ihr neues Zuhause sein soll. Eng, kalt, nicht genug zu essen und ständig Angst vor Deportationen und Ermordung durch die Nazis – all das bestimmt fortan das Leben von Syvias Familie. Und doch gibt ihre Familie nicht auf. Sie halten zusammen – egal wie schwer und gefährlich das Leben ist. Syvias Vater tut alles Menschenmögliche, um seine Familie vor der Deportation zu bewahren…. Weiterlesen

Rezension: „The sun is also a star“ von Nicola Yoon

Zum Inhalt: Natasha ist verzweifelt. Sie, ihr kleiner Bruder Peter und ihre Eltern sollen noch heute Abend abgeschoben werden. Dabei lebt die gebürtige Jamaikanerin bereits seit ihrem 8ten Lebensjahr in New York. Als letzten Versuch, die drohende Abschiebung zu verhindern, geht sie an diesem Tag noch einmal zur Einwanderungsbehörde. Ein kleiner Hoffnungsschimmer tut sich auf, evtl. kann ein Anwalt ihr und ihrer Familie noch helfen. Auf dem Weg zum Anwalt wird Natasha fast von einem Auto überfahren. Daniel – ein siebzehnjähriger Amerikaner koreanischer Abstammung rettet ihr das Leben. Und obwohl Natasha keinesfalls an Liebe auf den ersten Blick glaubt, stellt diese Begegnung ihr gesamtes Weltbild auf den Kopf. Doch was für eine Chance hat diese Liebe schon? Weiterlesen

Rezension: „Emmy & Oliver“ von Robin Benway

Zum Inhalt: Seit Emmy denken kann, ist Nachbarssohn Oliver ihr allerbester Freund. Er ist am gleichen Tag wie sie geboren und wohnt schon sein ganzes Leben nebenan. Die beiden sind unzertrennlich. Daran wird sich niemals etwas ändern, davon ist Emmy überzeugt. Doch nach der Trennung seiner Eltern wird der siebenjährige Oliver von seinem Vater entführt und bleibt verschwunden. Emmy gibt die Hoffnung nicht auf, dass sie Oliver eines Tages wiedersieht. 10 Jahre später ist es soweit…. Weiterlesen

Rezension: „Dein Leuchten“ von Jay Asher

Zum Inhalt: Seit Sierra denken an, verbringt sie mit ihren Eltern die Zeit von Thanksgiving bis Weihnachten in Kalifornien, wo Sierra‘s Familie die Tannenbäume von ihrer Farm in Oregon verkauft.

Doch in diesem Jahr ist etwas anders: Sierra verliebt sich in Caleb. Caleb, der sein Trinkgeld dafür ausgibt, Weihnachtsbäume an bedürftige Familien zu verschenken. Doch dann hört Sierra Gerüchte: Gerüchte darüber, dass Caleb das Leben seiner Schwester bedroht haben soll. Ihr sanftmütiger Caleb? Wem soll sie glauben? Weiterlesen

Rezension: „Mein Leben mal eben“ von Nikola Huppertz

Zum Inhalt: Anouk ist 13 Jahre alt und völlig unnormal – findet sie selbst. Das beginnt damit, dass sie zwei Mütter statt Vater und Mutter hat: MaMi & MaTrix. Dass eine ihrer Mütter ihr ihre Kleidung selber schneidet und sie nur auf Heavy Metal steht, macht es nicht einfacher, Freunde zu finden.

Und weil sie es nicht mehr erträgt, anders zu sein als der Großteil ihrer Klassenkameraden, beschließt sie, ihr „Unnormal-Gen“ in ein „Normal-Gen“ umzuwandeln. Doch so einfach, wie Anouk sich das vorstellt, ist es nicht. Denn eigentlich mag sie Schminken, Marken-Klamotten und Popmusik überhaupt nicht. Und so nimmt das Chaos seinen Lauf… Weiterlesen

Rezension: „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ von David Levithan

Zum Inhalt: Seit A denken kann, lebt er ein sehr, sehr ungewöhnliches Leben: Jeden Morgen wacht er in einem anderen Körper auf, in dem er bis Mitternacht lebt und einen Tag lang dessen Leben führt. Er hat sich mit diesem Leben arrangiert. Doch als er eines Morgens in Justins Körper aufwacht, geschieht etwas, das sein Leben völlig auf den Kopf stellt: er begegnet Rhiannon und er verliebt sich in dieses Mädchen. Doch wie sollen die beiden jemals eine Zukunft haben? Doch A will nicht aufgeben. Er beginnt um Rhiannon und ein eigenes Leben zu kämpfen…. Weiterlesen

Rezension: „Love Letters to the Dead“ von Ava Dellaira

Zum Inhalt: Seitdem Laurel Schwester gestorben ist, und ihre Mutter aus Trauer die Familie verlassen hat, ist in Laurels Leben nichts mehr so, wie es einmal war. Nun kommt sie auf die Highschool und hat sich extra eine Schule ausgesucht, auf der niemand ihre Schwester May kennt. Gleich zu Beginn des neuen Schuljahres soll Lauren im Englischunterricht einen Brief an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie schreibt an Kurt Cobain, doch aus einem Brief werden viele Briefe. Briefe in denen sie beginnt, Abschied von ihrer Schwester und ihrem bisherigen Leben zu nehmen. Bis sie irgendwann bereit ist, einen letzten Brief zu schreiben: an ihre Schwester May….. Weiterlesen