Rezension: „Chosen Band 2 – Das Erwachen“ von Rena Fischer

Seit Silvester ist Emma’s Leben ein Desaster: Ihr Vater Jacob ist tot, die Liebe ihres Lebens Aidan hat ihn getötet und ist seitdem spurlos verschwunden. Einziger Halt: Schulleiter Fion, der Emma ihren Verrat an den Raben verziehen hat und sie weiterhin ausbildet – sehr zum Missfallen der anderen Schüler, die Emma das Leben mehr als schwer machen.

Emma versucht, Fion zu vertrauen. Das sagt ihr der Verstand und ihre Erinnerungen. Doch warum sprechen ihre Gefühle eine andere Sprache? Als sich die Hinweise verdichten, dass die Erinnerungen in Emmas Kopf doch nicht der Wahrheit entsprechen, macht sich Emma auf die Suche nach der endgültigen Wahrheit. Ein Unterfangen, das mehr als nur gefährlich ist…. Weiterlesen

Advertisements

Rezension: „Ewig Dein – Deathline“ von Janet Clark

Zum Inhalt:

Josie lebt seit dem Tod ihrer Mutter vor etwas mehr als einem Jahr mit ihrem Vater und ihrem Bruder Patrick allein auf der großen Ranch – nahe dem Yowama-Reservat. Seit dem Tod der Mutter versuchen die drei, die Ranch zu halten.

Patrick stellt Ray als Aushilfe ein – einen Greeny, wie die Yowama umgangsprachlich genannt werden. Josie und Ray spüren schon bei ihrer allerersten Begegnung eine Verbindung zwischen sich. Zur gleichen Zeit häufen sich jedoch in der Kleinstadt und auf der Ranch immer mehr mysteriöse Vorfälle. Hat Ray etwas damit zu tun? Nicht umsonst unterstellt man den Yowama ja magische Fähigkeiten. Doch warum sollte Ray Josie und ihrer Familie schaden wollen. Er liebt sie doch, oder? Weiterlesen

Rezension: „Chosen: Die Bestimmte“ von Rena Fischer

Zum Inhalt: Nach dem Tod ihrer Mutter wird Emma überraschend von ihrem bislang ihr unbekannten Vater nach Irland geholt. Dort soll sie auf das Elite-Internat Sensus Corvi gehen. Schon kurz nach ihrer Ankunft stellt sie fest, dass es sich auf keinen Fall um ein gewöhnliches Internat handelt. Alle Schüler haben irgendwelche geheimnisvollen Fähigkeiten. Bislang hat Emma ihre Fähigkeit geheim gehalten. Sie ist eine Emotionentaucherin und kann die Gefühle anderer Personen spüren. Bei einem Test, der ihre Fähigkeiten einschätzen soll, stellt sich heraus, dass in Emma ungeahnte Talente schlummern.

Ihr wird Aidan als Primus zur Seite gestellt. Emma fühlt sich zu Aidan hingezogen und ihm scheint es ähnlich zu gehen…. Langsam fängt es an, Emma bei Sensus Corvi zu gefallen.

Doch dann trifft Emma Jared. Jared war ebenfalls Schüler bei Sensus Corvi und ist jedoch aufgrund einiger Vorfälle zu den „Falken“ gewechselt – einer Organisation, die Sensus Corvi zerstören will und die versucht, Emma zu ihre Zwecke zu gewinnen.

Emma ist verwirrt. Wem kann sie noch trauen?

Meine Meinung:

Es handelt sich bei der Geschichte um den ersten Band. Der Schreibstil ist wunderbar leicht zu lesen, der Geschichte ist gut zu folgen. Die Geschichte wird aus Emmas Sicht erzählt, die Kapitel sind relativ kurz gehalten. Die Erzählsequenzen, die von Emma Mutter erzählen, sind wunderbar durch ein blasses Grau als Schriftfarbe abgegrenzt, so dass dem Leser immer bewusst ist, dass er jetzt für einen kurzen Augenblick in der Vergangenheit verweilt.

Ich mochte sowohl Emma, als auch Aidan und Jared. Ich hätte bei den beiden Jungs nicht sagen können, welchen ich lieber mag. Emma fand ich sehr glaubwürdig dargestellt, ich konnte mich beim Lesen sehr gut in sie hineinversetzen. Gerade die Unsicherheit, wem sie überhaupt trauen kann, war sehr gut spürbar und es wäre mir oft ähnlich gegangen an ihrer Stelle.

Das Buch hat für meinen Geschmack alles was ein gutes Jugendbuch braucht: starke und sympathische Protagonisten, finstere undurchschaubare Gegenspieler, eine spannende Story und ganz viel Magie.

Der zweite Band „Das Erwachen“ erscheint voraussichtlich im Juni 2017.

FAZIT: 8 von 10 Sternen

Weitere Informationen zum Buch findet Ihr hier auf der Seite vom Thienemann Esslinger Verlag.

Rezension: „Das dunkle Herz des Waldes“ von Naomi Novik

Zum Inhalt: Seit Menschengedenken gehört der dunkle Wald dazu. Er ist gefährlich. Er ist dunkel und in ihm lauert das Böse. Seit vielen Jahren dringt er immer weiter vor und bedroht die Dörfer des Tals. Nur der „Drache“ – ein Zauberer namens Sarkan gebietet ihm Einhalt und den Bewohnern des Tals Schutz. Doch Sarkan tut dies nicht umsonst. Als Gegenleistung verlangt er alle 10 Jahre ein sechzehnjähriges Mädchen aus dem Dorf, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss….

Agnieska lebt in dem Tal und ist im Jahr der Wahl 16 Jahre alt. Doch eigentlich hat sie keine Angst vom Drachen ausgewählt zu werden. Schließlich ist allen seit Jahren klar, wer die Auserwählte sein wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia – ein wunderbares liebliches Geschöpf.

Doch am Tag der Wahl passiert das Unvorstellbare: der Finger des Drachens zeigt auf Agnieszka und sie folgt dem Drachen in seinen Turm…..

img_20170221_155012

Meine Meinung:

Fangen wir mit dem Cover und dem Klappentext an: Das Cover ist ein absoluter Hingucker, ein wunderbares Bild, das mir richtig, richtig gut gefällt. Der Klappentext ist definitiv ansprechend und hat mich gleich neugierig gemacht auf die Geschichte. Der Schreibstil ist gut, ich habe sehr schnell in die Geschichte hineingefunden.

Die Story ist düster und voller Magie und jeder Menge Zaubersprüchen. Der dunkle Wald ist gruselig, böse und macht beim Lesen das ein oder andere Mal Gänsehaut. Die Autorin schreibt bildgewaltig und sehr ausdrucksstark. Die einzelnen Personen des Buches sind ausführlich und detailliert dargestellt. Und obwohl ich Agnieszka und Sarkan – den Drachen – sympathisch finde, hatte ich – was die Bindung der Beiden zueinander anging, definitiv mehr erwartet. Der magische Teil des Buches ist super, spannend und aufregend.

Doch der Teil in dem es um die Beziehung zwischen den beiden Hauptprotagonisten geht, blieb mir für meinen persönlichen Geschmack viel zu oberflächlich. Die Gefühle, die zwischen den beiden bestehen, sind zwar beim Lesen greifbar, aber mir hat die emotionale Berührung gefehlt, die ich beim Lesen so gerne spüre. Davon hätte ich beim Lesen gerne mehr gehabt. Der Drache wirkt sehr verschlossen und so weiß man zwar beim Lesen das er sie doch irgendwo liebt – lieben muss – aber man, bzw. in dem Fall ich – habe genau das eben nicht fühlen können. Und das fand ich sehr schade.

FAZIT: 7 von 10 Sternen

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe für das Rezensionsexemplar. Weitere Informationen zum Buch findet Ihr hier.

Rezension: „Spiegelsplitter“ von Ava Reed

Zum Inhalt: Caitlin ist ein besonderes Mädchen: immer, wenn sie in einen Spiegel blickt, sieht sie „nichts“. Einfach nur den Spiegel und sein schimmerndes Glas. Niemals sich selbst. Nach dem Tod des Vaters zieht das mutterlose Mädchen mit ihrem Kindermädchen von New York nach Irland.

Sie lebt sich schnell ein, irgendwie fühlt sie sich gleich mit dem Land verbunden und arbeitet bei Aidan in der Buchhandlung. Sie liebt ihren Job sehr. Am Tag von Erins Geburtstag begegnet sie Finn in der Buchhandlung. Obwohl sie ihn und seine Art überhaupt nicht leiden kann, fühlt sie sich unerklärlicherweise zu ihm hingezogen.

Finn ist beunruhigt, seit Tagen geschehen unerklärliche Dinge in der kleinen irischen Stadt. Er sucht Aidan in der Buchhandlung auf, denn Aidan – ein Hüter – muss wissen, was gerade vor sich geht. Er spürt Caitlin in seinem Inneren, bevor er sie zum ersten Mal sieht – und ist rettungslos verloren. Eine unerklärliche Anziehungskraft flammt zwischen ihnen auf. Und dann sieht er, wie auf ihrem Arm ein Zeichen erscheint – das Gegenstück zu seinem Zeichen…

wp_20161014_10_53_57_pro

Meine Meinung:

Die Geschichte um Caitlin und Finn hat mich gleich auf den ersten Seiten in ihren Bann gezogen. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen und lädt einen sofort zum Verweilen ein. Die beiden Haupt-Protagonisten sind mir ziemlich schnell ans Herz gewachsen. Finn liebt Caitlin, auch wenn er es sich zuerst nicht wirklich eingestehen mag und Caitlin – also, Caitlin würde Finn ja am liebsten gar nicht leiden können, doch gegen ihre Gefühle ist sie sowas von machtlos.

Die Geschichte wird sowohl aus Caitlins Sicht, als auch aus Finns Sicht erzählt, was mir persönlich gut gefallen hat. So konnte man erfahren, wie sich die verschiedenen Situationen für jeden der Beiden angefühlt haben.

Ava Reed nimmt uns Leser mit auf eine wundervolle Reise in ein magisches Abenteuer voller Liebe, Freundschaft, mit Zauber und Fantasie, in das Land hinter dem Spiegel.

Das Buch ist eine klare Leseempfehlung von mir für alle Freunde von magischen und fantastischen Geschichten. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil (den ich mir unbedingt noch anschaffen muss….)

FAZIT: 9 von 10 Sternen

Weitere Informationen zum Buch findet Ihr hier auf der Seite vom Carlsen Verlag!

Weitere Informationen über Ava Reed findet Ihr hier auf ihrer Autorenseite!

Rezension „Red Riding Hood – Unter dem Wolfsmond“ von Sarah Blakley-Cartwright & David Leslie Johnson

Zum Inhalt: Die Bewohner des kleinen Dorfes Daggorhorn leben seit ewiger Zeit in großer Angst. Denn immer wenn Vollmond ist, kommt der böse Wolf und holt sich ein Opfer. Niemand konnte der Bestie bisher Einhalt gebieten.

Valerie lebt mit ihren Eltern und ihrer Schwester Lucie schon ihr Leben lang in Daggerhorn. Als sie sieben Jahre alt war, verschwand ihr bester Freund Peter spurlos. Und nun – viele Jahre später taucht Peter plötzlich wieder auf – genau zu Beginn des seltenen Blutmondes. Valerie spürt wieder, wie gern sie Peter mag und ihm geht es ebenso. Doch sie ist bereits einem Anderen versprochen.

Die beiden beschließen dennoch, gemeinsam fortzugehen und außerhalb von Daggerhorn ihr Glück zu suchen. Doch dann holt der Wolf sich das nächste Opfer: Valeries Schwester Lucie und eine grausame Hetzjagd nimmt ihren Lauf – denn der Wolf lebt mitten unter ihnen…..

WP_20160726_10_59_04_Raw_LI

Meine Meinung:

Mir fällt die Rezension dieser modernen Adaption des Märchens „Rotkäppchen“ etwas schwer, denn ich habe zuerst den Film gesehen – den ich übrigens ganz gut fand – und mir erst anschließend das Buch gekauft. Es kommt selten vor, dass mir ein Film besser gefällt, als das Buch, aber diesmal ist es wieder so ein Fall. Film und Buch sind größtenteils identisch von der Handlung. Vermutlich hat mir das auch einfach einen großen Teil der Spannung genommen.

„Red Riding Hood“ ist das erste Buch von Sarah Blakley-Carthwright. Die Geschichte ist düster und grausam und bildreich beschrieben. Das Grauen, dass der Wolf verbreitet ist beim Lesen greifbar und das Leben im Dorf Daggerhorn wirkt ausgesprochen trostlos und traurig auf mich. Die Liebesgeschichte zwischen Valerie und Peter ist bittersüß und schwermütig.

Das Ende lässt viel Raum für Interpretationen und ich bin leider mit dem Schreibstil der Autorin nicht wirklich warm geworden, aber das kann – wie gesagt auch darin begründet sein – dass ich ja schon vorher die Handlung kannte.

FAZIT: 4 von 10 Sternen

Weitere Informationen zu diesem Buch findet Ihr hier auf der Seite von der Random House Verlagsgruppe

Rezension: „Drei Wünsche hast Du frei“ von Jackson Pearce

Zum Inhalt: Seit Viola von ihrer großen Liebe Lawrence verlassen wird, fühlt sie sich einsam, unvollständig und zerbrochen. Als sie während einer Schulstunde in Gedanken einen Herzenswunsch äußert, beschwört sie versehentlich einen Dschinn herbei. Dieser Dschinn wäre lieber wieder Zuhause in Caliban, als darauf zu warten, dass Viola ihre drei Wünsche loswird. Aber solange Viola sich nichts wünscht, ist „Dschinn“ gezwungen, auf der Erde in Violas Nähe zu verbleiben. Und das gestaltet sich bald schwieriger als erwartet….

Meine Meinung: Ach, was war es für ein Vergnügen, diese Geschichte zu lesen. Ich habe das Buch an einem Nachmittag regelrecht verschlungen. „Dschinn“ ist so lebendig und sympathisch beschrieben, die Dialoge zwischen ihm und Viola haben mir unheimlich gut gefallen. Viola fand ich zwar Anfangs ein wenig oberflächlich, aber ihr Charakter hat sich im Lauf der Geschichte weiterentwickelt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Viola und von Dschinn erzählt. Das macht es einem leicht, beide Charaktere kennenzulernen. Der einzige Kritikpunkt, der mir bei dieser Geschichte einfallen würde, ist das wiederholte Auftauchen des Wortes „Yeah“ in den verschiedenen Dialogen, aber darüber kann man durchaus auch gut hinwegsehen.

Fazit: 8 von 10 Sternen

WP_20160624_07_01_03_Pro

Weitere Informationen zum Buch findet Ihr hier auf der Verlagsseite von Droemer Knaur

Rezension: „Opposition – Schattenblitz“ von Jennifer L. Armentrout

Zum Inhalt: Katy ist immer noch geschockt, dass Daemon und seine Geschwister sie zurückgelassen haben, um sich zu den vielen neu auf der Erde angekommen Lux anzuschließen. Sollte Daedalus etwa doch recht gehabt haben? Als Katy mit Archer ihr sicheres Versteck verlassen muss, um Beth zu helfen, kommen sie in einen Hinterhalt und Katy wird von Lux gefangen genommen. Im Versteck der Lux begegnet sie Daemon wieder, doch er würdigt sie keines Blickes….

Meine Meinung:Also – zuerst mal zum Cover: Das Cover ist genauso wunderschön gestaltet wie die Cover der  vorangegangen Bände und fügt sich wundervoll ins Bücherregal ein. Die fünf Bücher sehen einfach bezaubernd aus im Regal.

Die Geschichte geht so weiter, wie man es von den anderen Büchern gewohnt ist: temporeich, spannend und mit einer Menge Gefühl. Ach, ich glaube, ich hätte auch gerne meinen eigenen Daemon. Bei den Dialogen zwischen ihm & Katy oder ihm & Archer musste ich so oft schmunzeln – es war die reine Freude beim Lesen.

Natürlich ist dieser Band aber auch nicht nur schön, denn schließlich führen die Lux Krieg gegen die Menschheit. Und dieser Krieg ist äußerst brutal und wird von Jennifer L. Armentrout in detaillierten Bildern beschrieben. Denn die neuen Lux wollen definitiv keine friedliche Koexistenz mit der Menschheit. Die Seiten flogen beim Lesen nur so dahin, unheimlich spannend – ich bin immer noch geflasht von der Geschichte und ihrem Ausgang. Ich fand es super und bin nun – wie immer, wenn ich den letzten Band einer Reihe gelesen habe, die mir etwas bedeutet – ein wenig wehmütig.

FAZIT: 10 von 10 *

Informationen zum Buch: Carlsen Verlag / 416 Seiten / Hardcover / Lesealter ab 14 / ISBN: 978-3-551-58344

Opposition