Rezension: „Lichterregen Band 02: Das Kind der Zeit“ von Cristina Haslinger

Zum Inhalt: Emily vermisst Daniel. Er ist seit dem letzten Treffen nicht mehr aufgetaucht. Emily vermisst ihn sehr. Dabei müsste er ihr jetzt ganz unbedingt helfen. Denn Emily ist schwanger und Ava möchte unbedingt das Blut ihres Kindes – koste es, was es wolle, Doch Emily hat nicht vor, ihr das Blut ihres ungeborenen Kindes zu überlassen – nicht einmal den allerkleinsten Tropfen. Also ist guter Rat teuer: was kann Emily tun, um ihr Kind zu schützen und um endlich den Fluch zu brechen, unter dem ihre Familie seit Jahrzehnten leidet…

Meine Meinung:

Auch wenn es schon eine ganze Weile her ist, dass ich Band 1 gelesen habe (fast genau 1 Jahr, sagt der pedantische Buchhalter in mir), habe ich sofort wieder in die wunderschöne Geschichte hineingefunden. Wir begleiten Daniel und Emily auf ihren Zeitreisen, die immer in der Hoffnung stattfinden, entweder Schlimmes abzuwenden oder aber endlich eine Lösung für die Forderung Avas zu finden. Doch man muss bei diesen Zeitreisen aufpassen, denn unbefugte Eingriffe in die Vergangenheit haben immer Auswirkungen auf die Gegenwart. Und ist es überhaupt möglich, bestimmte Ereignisse in der Vergangenheit zu verändern oder sind manche Ereignisse unabwendbar, weil es einfach Schicksal ist?

Der Schreibstil von Cristina Haslinger ist – wie schon in Band 1 – locker leicht und sehr gut zu lesen. Emily finde ich – wie gehabt – sehr sympathisch und empfinde sie als eine starke Persönlichkeit, die trotz allem die Kraft findet, eine herzzerreißende Entscheidung zu treffen. Aus Liebe zu ihrem Kind. Aber ich mag eigentlich nicht allzu viel verraten, denn das würde ich Euch ja schon die Spannung nehmen. Das möchte ich nicht.

Wer gerne Zeitreisegeschichten mag, ist mit dieser Dilogie auf jeden Fall gut beraten. Tolle Charaktere und eine spannende Story – perfekt! Ein Muss für Zeitreisefans!

FAZIT: 10 von 10 Sternen

Vielen Dank an Cristina Haslinger für das Rezensionsexemplar und das tolle Überraschungspäckchen! Ich finde die Geschichte so toll!

„Das Kind der Zeit“ ist Band 2 der Dilogie „Lichterregen. Band 1 „Im Rausch der Zeit“ ist im Mai 2016 erschienen.

Weitere Informationen findet Ihr hier auf der Seite meiner Lieblingsbuchhandlung Graff aus Braunschweig.

Rezension: „Smoke“ von Dan Vyleta

Zum Inhalt: England 19. Jahrhundert. Die Welt wird von Rauch bestimmt. Rauch ist die Manifestation der Sünde. Jeder Mensch, der sündhafte Gedanken oder Gefühle in sich hat, verliert Rauch. Schwarzen Rauch, mal heller mal dunkler. Kein böser Gedanke bleibt so unentdeckt. Nur wer rein ist und keinen Rauch verliert, ist ein guter Mensch. Doch ist das wirklich so?

Charlie und Thomas – zwei Internatsschüler entdecken auf einem Ausflug ins verrauchte London, dass der Rauch eben doch nicht nur das ist, was er zu sein scheint und machen sich auf, das Geheimnis des Rauches zu lüften…

 

Meine Meinung:

Hm, schwierig…fange ich mal mit dem Cover an:

Das Cover finde ich definitiv gelungen: düster, dem Zeitalter und dem Ort der Geschichte – das sündhafte und verrauchte London – absolut angemessen. Für das Cover gibt es auf jeden Fall volle Punktzahl.

Mit der Geschichte ist es für mich nicht ganz so einfach. Sprachlich ist das Buch auf jeden Fall super. Die Art von Dan Vyleta Orte und Menschen ausdrucksstark und detailliert zum Leben zu erwecken, ist wirklich lesenswert. Ich mag seine Art, mit Wörtern umzugehen.

Und nun zum großen Aber:

Die Geschichte ist in viele, viele Kapitel unterteilt, die aus der Sicht von vielen verschiedenen Personen erzählt wird. Ein Teil dieser Personen taucht im Rest der Geschichte überhaupt nicht noch einmal auf. Und manchmal erschien mir die Person auch nicht wirklich relevant für den Fortgang der Geschichte. Das fand ich beim Lesen teilweise sehr verwirrend, ich muss gestehen, dass ich ab und an der Handlung der Geschichte nicht wirklich folgen konnte. Ich habe die ganze Zeit beim Lesen darauf gewartet, dass die Geschichte endlich richtig losgeht. Doch irgendwie ist das nicht passiert (für mich zumindest). Das hat mir einen großen Teil des Lesevergnügens genommen.

Schade, denn die Geschichte hatte definitiv Potenzial, doch für mich war es definitiv nicht das richtige Buch.

FAZIT: 5 von 10 Sternen

Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe für das Rezensionsexemplar.

Weitere Informationen zum Buch findet Ihr hier.

Rezension: „Herzklopfen in Nimmerland“ von Anna Katmore

Zum Inhalt: Die 17jährige Angelina lebt ein privilegiertes Leben: zusammen mit ihren kleinen Zwillingsschwestern wohnt sie in einer Villa in der Nähe von London. Ihre Eltern sind erfolgreich, es mangelt den Kindern an nichts – zumindest an nichts Materiellem. Dass die Eltern wenig Zeit für ihre Kinder haben und ein strenges Regiment führen, steht auf einem anderen Blatt.

Eines Abend als Angelina mal wieder auf ihre beiden kleinen Schwestern aufpasst, passiert etwas Ungeheuerliches: sie stürzt versehentlich vom Balkon im ersten Stock. Doch sie stürzt nicht auf den Boden – nein, sie wird aufgefangen von einem merkwürdigen fliegenden Jungen in einer merkwürdigen anderen Welt, die so gar nichts mehr mit ihrem Zuhause gemeinsam hat: Nimmerland.

Peter Pan nimmt sie mit in sein Heim, dass er mit den anderen „verlorenen Jungs“ teilt und erzählt ihr, dass noch nie jemand Nimmerland je verlassen konnte. Angelina will jedoch unbedingt zurückkehren und versucht einen Ausweg zu finden. Dabei wird sie von Peter Pan’s Erzfeind Captain Jamie Hook entführt, der unbedingt seinen Schatz zurückerobern möchte. Doch ist Jamie Hook wirklich der böse Pirat, wie Peter es ihr glauben machen will? Ein Kuss unterm Mondschein ändert ihre Meinung…. doch was ist mit ihrem wirklichen Zuhause?

p1060937

Meine Meinung: Ich will ehrlich sein, ich habe bisher noch keine Fassung einer Peter-Pan Geschichte gelesen und kenne auch nur den Disney-Film. Von daher bin ich auch mehr oder weniger unbedarft an die Geschichte rangegangen und muss sagen, dass ich mich sehr gut unterhalten gefühlt habe. Angelina und Jamie Hook passen so gut zusammen, es war eine Freude, die beiden ein Weilchen begleiten zu dürfen. Man spürt, wie Hook eigentlich was ganz Anderes will – nämlich eigentlich immer nur seinen Schatz und er dann letztendlich doch gegen seine Gefühle nicht ankommt und plötzlich besser sein will – für Angelina. Um sie dann letztendlich doch loszulassen – eben weil er sie liebt. Und ganz ehrlich Leute – der erste Kuss unterm Mondschein – was für ein wunderschöner erster Kuss…. Und Angelina fällt es so schwer, Nimmerland und Hook zu verlassen – egal welche Entscheidung sie trifft, ein Stück ihres Herzens wird  immer fehlen…

Das Buch endet mit einem Cliffhanger und ich weiß ganz genau, dass ich den zweiten Band definitiv lesen werde!

Fazit: 8 von 10 Sternen

 

Rezension: „Sternwanderer“ von Neil Gaiman

Zum Inhalt: Das kleine Dorf Wall liegt an der Grenze zum magischen Feenreich. Man muss nur durch die Mauer und über die Wiese in Richtung Wäldchen gehen, um diese magische Welt zu erreichen.

Der junge Tristran – unsterblich in die wunderschöne Victoria verliebt – will das Herz seiner Angebetenen erobern. Er verspricht Victoria, einen auf die Erde hinabgestürzten Stern zu ihr zu bringen, wenn sie ihn erhört. Sie willigt ein und Tristran macht sich auf den Weg über die Mauer und die Wiese in das Feenreich. Nichtsahnend, welche Abenteuer ihm dort bevorstehen….

Meine Meinung: Ein wunderschöner Fantasyroman, mit vielen magischen Momenten, bezaubernden Geschöpfen und einer das Herz berührenden Liebesgeschichte. Neil Gaiman versteht es, den Leser mit poetischen Worten und viel Phantasie mit in das magische Reich der Feen, Hexen, Zauberer  und anderer magischer Bewohner zu nehmen und dort gemeinsam mit Tristran und seinem Stern so manches Abenteuer zu erleben.

Fazit: 7 von 10 Sternen

WP_20160624_07_00_43_Pro

Rezension: Lichterregen – Im Rausch der Zeit von Christina Haslinger

Nachdem ich Samstag vor einer Woche das tolle Überraschungspaket von Cristina Haslinger in der Post hatte, folgt hier nun die Rezension dieses tollen Buches:

Zum Inhalt: Emily steht fest mit beiden Beinen im Leben. Und eigentlich ist ihr Leben ganz in Ordnung, findet sie, auch wenn sie sich oft mit ihrer älteren Schwester Carlotta über die Betreuung ihrer kranken Mutter zankt.

Eine Tages, als sie auf dem Markt für ihre Mutter Blumen besorgt, passiert etwas sehr Merkwürdiges Emily macht einen Zeitsprung und sie lernt Daniel kennen – einen jungen Mann, der ebenfalls in der Zeit reisen kann. Emily ist völlig von der Rolle und nach Gesprächen mit ihrer Tante Hannah und ihrer Mutter erfährt sie, dass es nicht nur um die Zeitsprünge an sich geht. Es geht auch um Visionen und Aufträge, und das schon seit mehreren Generationen. Emily beschließt, gemeinsam mit Daniels Hilfe, Licht ins Dunkel zu bringen…

Meine Meinung: Die Seiten sind beim Lesen nur so dahingeflogen. Ich fand es unheimlich interessant, zu sehen, wie die Anwesenheit von Emily und Daniel in der Vergangenheit das weitere Zeitgeschehen beeinflusst hat. Das Leben in  der Vergangenheit ist dabei von der Autorin liebevoll und detailliert beschrieben, so dass man das Gefühl hat, dabei gewesen zu sein.

Emily ist mir während des Lesens sehr ans Herz gewachsen, sie ist so mutig und versucht, das Richtige zu tun, ohne eigentlich wirklich zu wissen, was das Richtige ist.

Abschließend kann ich sagen: eine fesselnde  und gut recherchierte Zeitreisegeschichte, eine sympathische Heldin, ansprechender Schreibstil – eine wunderbare Geschichte. Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung!

WP_20160529_09_25_04_Pro

Infos zum Buch:

Verlag: Books on Demand / ISBN: 978 383 707 838 1 / 447 Seiten / Erscheinungsjahr 2016