Rezension: „Die Krankheitensammlerin“ von Kia Kahawa

Zum Inhalt: Fiona ist ein unglückliches Mädchen Anfang 20. Eigentlich wäre sie total gerne glücklich und zufrieden, doch irgendwie macht ihr das Leben, bzw. ihr Körper immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Zum einen weigert er sich, sich überhaupt in Richtung Wohlfühlgewicht zu bewegen und zum anderen schleppt er sämtliche Krankheiten an, die man überhaupt nicht gebrauchen kann, wie zum Beispiel eine Schilddrüsenüberfunktion & Depressionen. Das tut ihrem ohnehin schon angeschlagenen Selbstvertrauen natürlich auch nicht wirklich gut. Doch nun soll alles anders werden: an Silvester fasst sie den festen Vorsatz, ihr Leben zum Besseren zu wenden und nimmt ihr Projekt in Angriff…

Meine Meinung:

Zunächst mal zum Cover: Das Cover ist sehr schlicht gehalten und passt ziemlich gut zum Buch, denn Fiona liebt Tee, ganz besonders Matetee (habe ich persönlich noch nie getrunken… muss ich mal ausprobieren, wie der schmeckt).

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ich habe schnell in die Erzählung hineingefunden. Die Geschichte wird aus der Sicht Fionas erzählt.

Fiona tut mir manches Mal wirklich leid, denn oftmals nimmt sie das Leben sehr schwer und ist dabei sehr, sehr einsam. Ihre Freundschaften beschränken sich auf ihren Internetfreund Thilo und ihren besten Freund Paul, in den sie irgendwie ein wenig verliebt ist.

Als sie Sylvester beschließt, ihr Leben zu verbessern, steht sie vor einem großen Berg an Dingen, die sie in Angriff nehmen möchte, am liebsten gleichzeitig und irgendwie sind es einfach zu viele Dinge auf ihrem Wunschzettel, um das ganz alleine zu wuppen.

Ich fand es ziemlich traurig, dass Fiona so unglaublich einsam ist und ich hätte sie am liebsten an die Hand genommen und ihr ein wenig positive Energie verpasst. Die düstere Stimmung, in der sie sich oft befindet, ist für mich schwer zu fassen und zu begreifen. Für mich ist das Glas immer halb voll. Ich fand es interessant, einen Einblick in Fionas Leben zu bekommen, weil sich ihr Gemütszustand so sehr von meinem unterscheidet. Selbst, wenn ich traurig bin, bin ich nicht annähernd so niedergeschlagen wie Fiona.

Der Stil der Geschichte hat mir gut gefallen, Kia Kahawa kann alltägliche Geschichten so erzählen, dass sie eben nicht mehr alltäglich wirken. Und vielleicht hilft diese Geschichte auch, einen etwas aufmerksameren Blick für Menschen zu entwickeln, denen es vielleicht – aus welchen Gründen auch immer – gerade nicht so gut geht, wie einem selbst.

FAZIT: 8 von 10 Sternen

Ich bedanke mich recht herzlich bei Kia Kahawa für das Rezensionsexemplar. Es hat mir großen Spaß gemacht, Fiona ein Stück ihres Lebens zu begleiten.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension: „Die Krankheitensammlerin“ von Kia Kahawa

  1. Pingback: Monatsrückblick Mai 2017 | buchspinat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s