Rezension „28 Tage lang“ von David Safier

Zum Inhalt:

Wahrschauer Getto 1942/1943:

Seit dem Selbstmord ihres Vaters ist die 16jährige Mira gezwungen, ihre Mutter und ihre kleine Schwester Hannah durch Schmuggeln von Lebensmitteln vor dem sicheren Hungertod zu bewahren. Das Leben im Ghetto ist lebensgefährlich – jeden Tag verbreitet das SS-Regime neuen Terror und deportiert und tötet zahlreiche Menschen.

Als Mira ihre Familie verliert, ist sie verzweifelt und völlig hoffnungslos und schließt sich schließlich dem jüdischen Widerstand an. Denn wenn sie schon sterben muss, dann wenigstens nicht umsonst. Dort trifft sie Amos, der ihr ein Stück weit Hoffnung zurückgibt. Hoffnung und auch Liebe. Doch wieviel Hoffnung und Liebe bleibt ihnen beim Kampf gegen die übermächtige SS? Ein Unterfangen, das so sehr zum Scheitern verurteilt ist. Doch das Unglaubliche geschieht: es gelingt ihnen 28 Tage lang dem Naziregime zu trotzen….

28 Tage

 

Meine Meinung:

David Safier – von dem wir bislang ja eher Heiteres gewohnt sind, hat dieses Buch seinen Großeltern gewidmet, die während des Naziregimes ihr Leben im Konzentrationslager Buchenwald, bzw. im Ghetto von Lodz verloren haben.

Die Geschichte, die aus der Sicht der sechzehnjährigen Mira erzählt wird, ist sehr eng mit der Realität verbunden, obwohl die Person „Mira“ fiktiv ist. Doch viele der Personen, die wir im Buch kennenlernen dürfen, haben tatsächlich zu der Zeit existiert: zum Beispiel Mordechaj Anielewicz – der Anführer der Warschauer Gruppe Hashomer Hatzair und Janusz Korczak, der lieber mit seinen Waisenkindern gemeinsam in den Tod gegangen ist, als sein eigenes Leben zu retten. Und auch den „verrückten“ Rubinstein gab es tatsächlich.

Safier verknüpft spannende Fiktion mit dem tatsächlichen Zeitgeschehen und lässt das Grauen dieser Zeit lebendig werden. Wir begleiten Mira dabei, wie sie unter Lebensgefahr auf der polnischen Seite von Warschau Lebensmittel schmuggelt, wie sie versucht herauszufinden, welche Art Mensch sie sein will. Was ihre Prioritäten sind: eine Heldin sein & sich dem Widerstand anschließen oder ihre Familie beschützen? Man erfährt viel über ihre Gefühle, Gedanken und ihre Ängste.

Natürlich denkt man dann auch zwangsläufig darüber nach: „Was würde ich in der Situation tun?“ Denn das ist die zentrale Frage, die immer wieder im Buch auftaucht: „Was für ein Mensch willst Du sein?“ Eine wichtige Frage, wie ich finde. Eine Frage, die einen sehr zum Nachdenken anregt – auch gerade wieder in der heutigen Zeit, wo Terror und Tod allzu sehr präsent sind.

Ich werde dieses Buch nicht bewerten, denn wie kann ich etwas bewerten, dass tatsächlich geschehen ist, wo so viele Menschen ihr Leben durch Terror und Krieg verloren haben? Das steht mir nicht zu. Ich kann Euch nur mitteilen, was das Buch mit mir gemacht hat: wie sehr es mich bewegt hat, mich zum Nachdenken angeregt hat, mich traurig gemacht hat, mich dazu gebracht hat, mich mit dem Thema „Warschauer Ghetto und Aufstand“ auseinanderzusetzen. Und das hat es in der Tat. Sehr sogar. Das Buch wird mich noch eine ganze Weile nicht loslassen!

Advertisements

8 Gedanken zu “Rezension „28 Tage lang“ von David Safier

  1. Liebe Nicole,
    wie gut, dass wir verbookselt sind :-).
    Ich hab schon länger mal wieder nach einem Impuls gesucht, was ich mal lesen will … ich lande immer wieder bei Büchern über diese schwarze Zeit. Wie du sagst: das macht etwas mit einem selbst.
    „Die Bücherdiebin“ zum Beispiel ist eines meiner Lieblingsbücher .. nun will ich doch mal schauen, was „28 Tage lang“ mit mir macht, das schreibe ich gleich mal auf meine Liste.
    Ich kenne David Safier ja tatsächlich nur aus seinen Karma-Büchern und den Humor mag ich sehr (obwohl irgendwann auch mal Schluss ist, weil ähnlich).
    Wenn du nun bestätigen kannst, dass dieses Buch hier lesenwert ist, dann würde es mich sehr freuen, wenn er auch „ernsthaft“ kann.
    Ganz liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Birgit, „Die Bücherdiebin“ liegt hier auch noch im Regal, ich glaube, das lese ich auch bald. Wenn Dich Bücher aus dieser Zeit sehr interessieren,solltest Du unbedingt „Sarahs Schlüssel“ lesen. Liebe Grüße

      Gefällt mir

  2. Hallo Nicole,

    vielen Dank für diesen Buchtipp. Ich kenne David Safir auch nur als Autor von „leichter Kost“. Die Bücherdiebin ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher, das ich schon vielfach verschenkt habe.

    Liebe Grüße
    Culala

    Gefällt mir

  3. Pingback: Top Ten Thursday: 10 Bücher, die zur Zeit der Weltkriege spielen | buchspinat

  4. Pingback: Top Ten Thursday: 10 Highlights aus 2016 | buchspinat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s